• Home
  • Kuchen
  • Veganer Apfelstreuselkuchen mit Vanillepudding
0 0

Veganer Apfelstreuselkuchen mit Vanillepudding

Features:
    • Mittel

    Rezeptinfos

    Teilen

    Die Weihnachtsferien sind in meiner Familie wirklich immer „reserviert“ für Familie und Freunde. Man geht gemeinsam Abendessen, gemütlich Frühstücken oder, wie es bei uns am häufigsten ist, man lädt zum Kaffetrinken ein. Da die Plätzchenvorräte der Weihnachtszeit langsam zur Neige gehen und man über die Feiertage eh schon so viel Zeit in der Küche und beim Essen verbracht hat, sind hier Kuchen toll, die man schnell und einfach vorbereiten kann, nicht zu mächtig sind und jedem schmecken. Und was eignet sich da besser als ein leckerer Streuselkuchen mit frischen Äpfeln? Äpfel mag wirklich fast jeder und bei Vanillepudding sagt doch auch niemand „Nein“ oder? Gerade bei Kindern ist Pudding immer gut und so erfreut sich dieser Kuchen auch bei meinen kleinen Cousinen und Cousins und den Kindern meiner Freundinnen großer Beliebtheit.

    Diese Version ist vegan und zuckerarm und lässt sich auch super einfrieren. Also für spontanen Besuch oder auch einfach für eure eigene kleine Kaffeepause am Nachmittag eine tolle Lösung.

    Zutaten (für 1 Blech):
    Für Boden + Streusel:
    • 300 g Dinkelmehl (bei mir Type 630)
    • 120 g feine Haferflocken
    • 250 g gemahlene Mandeln
    • 200 g Kokosöl , geschmolzen
    • EL Ahornsirup (etwa 80g)
    • Etwa 6 EL Sojamilch
    • Optional für die Streusel: kernige Haferflocken

    Für die Apfelschicht:
    • 1,5 kg säuerliche Äpfel (bei mir Estar)
    • EL Kokosblütenzucker (Alternativ: Rohrohrzucker)
    • 1 TL Zimt
    • 1 Prise Kardamom
    • 1/2 TL Vanillepulver
    Für den Pudding:
    • 850 ml pflanzliche Milch (z.B. Sojamilch oder Hafermilch)
    • Päckchen Vanillepuddingpulver
    • El Kokosbütenzucker (Alternativ: Rohrohrzucker)

    Schritt-für-Schritt Anleitung:
    1. Ein Backblech mit etwas Kokosöl bestreichen und mit einem Backpapier auslegen. Für den Boden und die Streusel alle Zutaten erst mit den Knethaken des Handrührgeräts und dann mit den Händen zu einem Teig verkneten. Ist er zu krümelig, noch etwas Milch oder Ahornsirup hinzugeben. 2/3 davon auf das Blech geben, verteilen und andrücken. Unter die Streusel optional noch ein paar grobe Haferflocken mischen. Beiseitestellen.
    2. Für die Apfelmasse die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit Zucker, Zimt, Kardamom und Vanillepulver in einen weiten Topf geben, aufkochen lassen und etwa 5-10 Minuten köcheln. Die Äpfel sollten noch nicht komplett weich sein. Dann vom Herd nehmen und beiseitestellen. Ofen auf 180° C vorheizen.
    3. Für den Pudding etwa 175ml Milch abmessen und mit dem Zucker und dem Puddingpulver mischen. Restliche Milch aufkochen.
    4. Vom Herd nehmen und das Puddingpulver einrühren. Dann nochmals unter ständigem Rühren für etwa 1 Minute köcheln lassen.
    5. Die Äpfel auf dem Kuchenboden verteilen. Pudding darüber geben und ebenfalls verteilen. Mit den Streuseln bedecken. Den veganen Apfel-Pudding-Streuselkuchen im heißen Ofen für rund 45 – 50 Minuten backen. Warm schmeckt er sogar noch besser 🙂

    Liebe Grüße,

    Lisa

    Apples and Pears

    Ich bin Lisa, und bis vor kurzer Zeit hätte ich niemals gedacht, dass ich mal unter die Blogger gehen würde.  Aber hey, sag niemals nie, richtig? Hier bin ich nun also :) Um euch einen kleinen Einblick zu geben, wieso ich überhaupt diesen Foodblog erstellt habe und was euch hier erwartet, möchte ich mich euch gerne kurz vorstellen: Ich heiße Lisa, bin 22 Jahre jung und studiere Textile Engineering & Management.

    Rezept-Besprechung

    Noch gibt es für dieses Rezept keine Besprechungen, verwende nachstehendes Formular um deine Rezept-Besprechung zu erstellen
    Zurück
    Lasagne mit Faschiertem und Spinat
    Weiter
    Hühnchen Dim Sum mit Brokkoli, Kokosbrötchen und Gurkenpickle
    Zurück
    Lasagne mit Faschiertem und Spinat
    Weiter
    Hühnchen Dim Sum mit Brokkoli, Kokosbrötchen und Gurkenpickle

    Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.